Was ist ein sicheres Passwort und warum sollte ich auf meine Passwörter achten?

01. Mai 2024, Designerwissen

Passwortsicherheit ist eine grundlegende Fähigkeit für jeden, der online aktiv ist. In diesem Artikel erkläre ich, wie du starke Passwörter erstellen und verwalten kannst, um deine digitalen Werke und persönlichen Informationen sicher zu halten.

Warum ist Passwortsicherheit wichtig?

  • Schutz deiner Daten: Starke Passwörter schützen deine Entwürfe, Bilder und persönlichen Daten vor unbefugtem Zugriff.
  • Vermeidung von Datenmissbrauch: Sichere Passwörter reduzieren das Risiko von Identitätsdiebstahl und Hackerangriffen.

Wie erstellst du starke Passwörter?

  • Länge und Komplexität: Ein starkes Passwort sollte mindestens 12 Zeichen umfassen und Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, Zahlen sowie Sonderzeichen enthalten. Je nach Service können bestimmte Zeichen erforderlich oder ausgeschlossen sein. Achte darauf, dass es kein Wort ist, dass auch im Wörterbuch zu finden wäre wie:  „Schmetterling“.
  • Keine Wiederverwendung: Verwende für jedes Konto ein einzigartiges Passwort, um das Risiko zu minimieren, dass mehrere Konten gleichzeitig gehackt werden.

Ideen zur Passworterstellung:

Bei der Passworterstellung darfst du gerne kreativ werden und dir dein eigenes System zur Verschlüsselung überlegen. Hier einige Anregungen:

  • Verwende Initialen aus Sätzen: Wähle einen Satz oder ein Zitat, das dir leicht fällt zu merken. Verwende die Anfangsbuchstaben jedes Wortes, um dein Passwort zu bilden. Das hilft dir, ein komplexes Passwort zu kreieren, das du dir dennoch merken kannst.

Beispiel: Aus „Diese Kunst inspiriert meine Seele“ wird „DKimS#2024!“. Sonderzeichen fügst du hinzu, um das Passwort noch schwerer zu gestalten.

  • Persönliche Zahlen und Wortbausteine nutzen: Integriere sinnvolle Zahlen und spezifische Begriffe, die mit dem Nutzungskontext des Passworts zusammenhängen.

Beispiel: Für dein Adobe-Konto könntest du „Adobe“, das Jahr deines Studienbeginns und deine Heimatstadt verwenden: „Ad21Kiel#“.

  • Worte aneinander reihen: Du kannst auch ganze Wortketten aneinander reihen und diese mit einem Unterstrich oder anderen Zeichen trennen. Vermeide dabei aber Kombinationen wie 12345 oder qwert – also Zeichen auf der Tastatur direkt nebeneinander stehen.

Beispiel: „Sonnenuntergang_Kaffee_Buch_42!“

Einsatz von Passwort-Managern

Du kannst dir deine Passwörter nach einem eigenen System aufschlüsseln, wahrscheinlich wirst du dir aber früher oder später auch mal Passwörter aufschreiben wollen. Insbesondere bei solchen, die du nicht selbst generierst, sondern die dir zugewiesen werden. Wenn du Passwörter aufschreibst, achte darauf, dass in dieser Datei nicht klar die Webseite neben deinem Passwort steht. Auch dies könnte eine Sicherheitslücke darstellen. 

Hilfreich zum sicheren Speichern von Passworten sind Passwort-Manager. Ein Passwort-Manager speichert alle deine Passwörter sicher hinter einem Masterpasswort. Du kannst dort nicht nur deine Passwörter sicher notieren und verwalten, sondern auch sichere, schwer zu erratende Passwörter generieren sowie die Zwei-Faktor-Authentifizierung hinterlegen.

Anbieter für solche Lösungen sind zum Beispiel 1Password, LastPass oder Dashlane. Diese Services bieten benutzerfreundliche Funktionen und kostenlose Basisversionen. Bei der Wahl eines Anbieters solltest du darauf achten, wer dahinter steht – immerhin vertraust du diesem einen wahren Schatz an, den es zu schützen gilt.

Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen

  • Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA): Einige Anbieter bieten eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für ihre Angebote an. Falls möglich füge deinen Konten eine zusätzliche Sicherheitsebene hinzu, indem du 2FA aktivierst. Du kannst dir 2FA wie ein zweites Schloss vor deinem Konto vorstellen. Für diesen zweiten Faktor gibt es mehrere Möglichkeiten: Je nach Anbieter zum Beispiel eine Verifizierung über SMS oder aber den Google Authenticator. Dieser generiert zeitgesteuerte Codes zur Freischaltung, die dann mit deinem hinterlegten Konto verknüpft sind.
  • Regelmäßige Passwortwechsel: Ändere deine Passwörter regelmäßig und überprüfe die Sicherheitseinstellungen deiner Konten.

Fazit

Als Gestalter ist es entscheidend, sowohl deine physischen als auch deine digitalen Werke zu schützen. Starke Passwörter sind ein wesentlicher Schritt, um deine Online-Präsenz sicher zu gestalten.

Deine nächsten Schritte

Überprüfe heute deine Passwörter und aktualisiere sie, wenn nötig. Beginne mit deinem E-Mail-Konto und gehe dann alle weiteren Dienste durch, die du regelmäßig nutzt. Wenn du Fragen hast, hinterlasse einen Kommentar oder kontaktiere mich direkt.

1Kommentar

  • 02.05.2024 13:25 Uhr

    Liebe Wibke, das ist ein sehr wertvoller und interessanter Blogartikel. Du hast alles leicht verständlich erklärt. Da kann ich mich gleich an der Nase fassen, denn ich habe Optimierungsmöglichkeiten gefunden.
    Herzlichen Dank!

    Herzliche Grüße von
    Anita

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Weitere Beträge

Weitere Beiträge in der Kategorie Designerwissen